You are currently viewing Mein Monatsrückblick September 2021: in Bewegung

Mein Monatsrückblick September 2021: in Bewegung

Im September war viel Bewegung: in der Natur und im Business. Der Übergang vom Sommer- in den Herbstmodus erschien mit ungewohnt langsam. Ich wollte den Sommer und das Nichtstun nicht so schnell wieder loslassen. Erst jetzt, am Ende des Monats, verspüre ich den Impuls, die Ärmel hochzukrempeln und mich wieder im Abenteuer Selbständigkeit auszutoben. Was im September 2021 alles so los war, beschreibe ich in diesem Monatsrückblick.

Kunst und Kultur

2 Tage in Remagen

Eigentlich hätte es im September wieder mit Volldampf im Business weitergehen können. Aber die Sommerstimmung war so schön und ich wollte sie noch ein wenig länger genießen. Warum auch nicht? Mein Terminkalender ließ es zu und so war ich für zwei Tage mit Mann und Freunden in Remagen. Remagen? Kannte ich bis vor kurzem auch noch nicht. War eine Entdeckung auf der Rhein-Radtour im August. Am Bahnhof Rolandseck (der zu Remagen gehört) ist das wundervolle Hans Arp Kunstmuseum. Und dort läuft noch bis November die Ausstellung über Hans Arp und Auguste Rodin. Eine tolle Ausstellung in einem tollen Gebäude. Dass mir die Werke von Arp und Rodin gefallen würden, war absehbar. Völlig unerwartet habe ich bei diesem Besuch die Bildhauerin Stella Hamberg entdeckt. Ihre Werke haben mich begeistert. Kunst kommt von Können und ich fand es faszinierend, welch riesigen und ausdrucksstarken Skulpturen sie geschaffen hat.

Skulptur sitzender Mann
Skulptur von Stella Hamberg
Lichtinstallation im Bahnhof Rolandseck
Lichtinstallation im Bahnhof Rolandseck
Kloster Maria Laach

Auf dem Rückweg haben wir spontan in Maria Laach Station gemacht. Manchmal frage ich mich, wie es zu solchen Entscheidungen kommt. Irgendwie ist uns dieses Erlebnis zugefallen. Wir haben einen schönen Spaziergang am See entlang gemacht und waren dann just zur Vesper um 17:30 in der Kirche. Es war sehr schön, die Benediktinermönche singen zu hören. Aber unvergesslich wurde dieser Besuch durch den Gesang einer Frau – für mich nicht sichtbar sang sie auf einem Balkon im Seitenschiff. Engelsklänge haben uns umhüllt – es war zum Heulen schön.

1 Tag in Paris

Irgendwie verrückt: für einen Tag nach Paris zu fahren. Aber die Verhüllung des Arc de Triomphe ist nur kurze Zeit und ich wollte sie unbedingt sehen. Denn an die Verhüllung des Reichstages habe ich noch sehr lebendige und positive Erinnerungen. Es sind Erfahrungen wie diese, die in Erinnerung bleiben und meinen Lebensteppich bunt weben. So ging es also morgens um 6 Uhr los mit dem Zug und abends um 22 Uhr waren wir wieder zurück. Und dazwischen:

Perrückengeschäft in Paris

Spaziergang durch die Stadt, in der ich 1994/95 für 3 Semester studiert habe. Ich hatte ganz vergessen, welch wunderbares Licht die alten Häuser reflektieren. Es gibt immer noch die Straßenzüge mit den Spezialgeschäften. An der Rue Sebastopol zum Beispiel unglaublich viele Kosmetik und Bekleidungsgeschäfte.

Bekleidungsgeschäft in Paris

Hier werden Prinzessinenträume wahr. Es gibt einfach jede Art von Klamotten und obwohl ich nicht besonders modebewusst bin, schaue ich mir diese Fenster einfach gerne an.

Cafe in Paris

Und natürlich gehört der unvergleichliche Kaffee in einem der unzähligen Cafés auch dazu. Café crème ist in Paris übrigens ein Kaffee mit etwas aufgeschäumter Milch. Soooo lecker.
Überrascht war ich von den vielen Radfahrern in der Stadt. Das gab es zu Studienzeiten nicht. Inzwischen gibt es auch Infrastruktur für die Radfahrer: viele Radspuren und auch einige Radgeschäfte habe ich entdeckt. Und in den Straßen sind die Radfahrer eine Normalität, keine Ausnahme mehr.

Verhüllter Arc de Triomphe

Das eigentliche „Ziel“ der Reise: der verhüllte Arc de Triomphe. Es war tatsächlich ein Erlebnis. Das Wetter war ja gemischt und so konnten wir beobachten, wie die Verhüllung ihre Farbe von weiß nach grau gewechselt hat. Je nachdem wieviele Wolken am Himmel waren. Wir hatten uns im Vorfeld Eintrittskarten für die Besteigung des Denkmals besorgt und ich finde, dass sich das wirklich gelohnt hat. Der Blick von oben gibt noch einmal einen anderen Eindruck von der Stadt. Das Wetter war unbeständig und so hatten wir sowohl grauen Himmel (mit Regenbogen) als auch strahlenden Sonnenschein. Es war witzig die anderen Touristen zu beobachten, wie sie ihre Selfies schossen und sich vor diesem Hintergrund selbst in Szene setzten.

Blick von der Terrasse der Stiftung Louis Vuitton

Und schließlich die Entdeckung schlechthin: Die Stiftung Louis Vuitton. Direkt vom Arc de Triomphe aus fährt ein Kleinbus (navette) zur Stiftung, die direkt neben dem Jardin d’Acclimation im Bois de Boulogne liegt. Das Gebäude ist der Knaller! Ich kann es gar nicht beschreiben, so unregelmäßig ist es. Jedenfalls hat das Gebäude der Ausstellung ein klein wenig die Schau gestohlen. Es wurden Werke der Sammlung Morozow aus Rußland gezeigt. Viele große Namen und tolle Gemälde. Die Ausstellung war so voll, dass ich für einige Momente komplett vergessen habe, dass es Corona noch gibt.

Bewegung in der Natur

Ein Wochenende auf dem Rheinsteig

Im September war ich tatsächlich zwei Mal in Remagen, denn kurz nach dem Besuch des Arp Museums ging es für eine Wochenend-Wanderung auf den Rheinsteig. Mit dabei: meinen beiden langjährigsten Freundinnen – seit ich 50 bin treffen wir uns einmal jährlich. Dieses Jahr das erste Mal nicht mit einer festen Basisstation, sondern wandernd von Remagen nach Königswinter. Ach, was ist es am Rhein so schön! Bei herrlichstem Wetter haben wir die Landschaft, das gute Essen und vor allem unsere Freundschaft gefeiert.

Erpeler Ley
Blick von der Erpeler Ley
Weg auf dem Rheinsteig
Morgenstimmung
Blick vom Drachenfelsen
Blick vom Drachenfels auf den Rhein

Und eine weitere Etappe auf dem Neckarweg

Eine weitere Wanderung mit Freundinnen führte mich an den Neckar. Etappenweise wandere ich mit 5 Freundinnen den Neckar von der Quelle bis zur Mündung. Inzwischen haben wir uns bis nach Tübingen „vorgearbeitet“. Dieses Mal war es doppelt aufregend. Erstmal hatte ich meinen Wecker falsch gestellt, so dass er am Samstag 10 Minuten vor der vereinbarten Treffpunktzeit geklingelt hat. Wie gut, dass ich inzwischen bereits am Vorabend packe. Aufregend wars trotzdem. Aber schließlich hat alles doch noch gut geklappt.


Der nächste Aufreger dann abends, als wir feststellen mussten, dass das Hotel im falschen Ort gebucht war. Es gibt nämlich zwei Orte namens Wurmlingen: eines am Fuße der Wurmlinger Kapelle und eines in der Nähe von Tuttlingen. Aber: wenn Engel reisen…. das Wunder geschah und wir haben tatsächlich in Wurmlingen bei Rottenburg, ein kleines Dorf mit 2600 Einwohnern, im Gasthof Adler 3 Doppelzimmer bekommen und mussten keine Storno-Gebühr in dem anderen Hotel bezahlen. Unglaublich ist das, oder? Zudem war das Essen im Adler wirklich super!

Blick auf den Neckar
Blick auf den Neckar
Eisenzaun
Verwunschener Zaun am Weg
Bahnhof Kirchtellinsfurt
Die Endstation für dieses Mal

Bewegung im Business

Septemberglück

Weil ich meinen Newsletter etwas pushen wollte, habe ich die Septemberglück-Aktion ins Leben gerufen. Unter allen Newsletter-Abonnenten gab es 3 Coachingstunden zu gewinnen. Das hat einige neue Abonnenten gebracht und vor allem hat es mir Freude gemacht, diese Aktion zu planen und zu bewerben. Ich bin schon sehr gespannt auf die Erkenntnisse aus diesen Stunden.

Mein Leben ist Wow

Mein Leben ist Wow ist eine weitere Aktion. Meine Vision ist es, dass jeder Mensch das Leben führen kann, das er will. Natürlich gibt es Rahmenbedingungen, die das schwer machen. Aber seien wir ehrlich: das Glücksempfinden hängt häufig nicht von den äußeren Faktoren ab. Es geht eher darum, dass wir unser Leben mit dem WOW-Blick sehen können. Es interessiert mich außerdem sehr, was Menschen davon abhält, ihr Leben so zu gestalten, dass sie wirklich zufrieden damit sind. Deshalb werde ich bis Ende des Jahres 30 kostenlose Kurzcoachings anbieten. Eines dieser Gespräche hat bereits stattgefunden und es war einfach nur…. ja, genau: WOW.
Falls du jetzt neugierig geworden bist, dann kannst auch du ganz einfach einen Termin buchen. Dieser Link führt zur Terminvereinbarung.

Das Jahresende rückt näher

Ende September schweifen meine Gedanken oft Richtung Weihnachten und Neujahr. Gibt ja jetzt auch schon Lebkuchen in den Geschäften.
Letztes Jahr hatte ich mit Anja Kellermann zwischen Weihnachten und Dreikönig ein richtig schönes Online-Seminar für die besondere Zeit zwischen den Jahren angeboten. Und weil es so schön war, haben wir bereits im Januar beschlossen, dass es dieses Jahr eine Neuauflage geben wird. Ende September haben wir mit der konkreten Planung begonnen. Und deshalb gibt es jetzt auch schon Infos dazu auf der Webseite. Sogar die Anmeldung ist schon möglich:-)

Und was war sonst noch so los im September 2021?

Auch zu Hause ist es schön: Töpfern mit Freundinnen, Besuche, die September-Entrümpelungschallenge von Uli Pauer (okay, ich habe stark angefangen und dann stark nachgelassen, aber es ist mal wieder ein Schwung Sachen aus dem Haus raus). Mein ehrenamtliches Engagement in der Kirche hat mich auch gefordert: 2 Mittagessen im Luther-Treff und ein Gemeindebrief sind im September dran gewesen. Das ist dann kurzfristig immer auch ein wenig aufregend. Nach wie vor fühlt es sich gut an, auf diese Weise zu einem Leben in Gemeinschaft beizutragen – auch wenn ich gegenüber der Organisation Kirche so meine Vorbehalte habe.

Weniger schön ist, dass unser Mittlerer einen Impfdurchbruch hat. Milder Verlauf, aber die Quarantäne gefällt ihm natürlich nicht. Gott sei Dank haben wir genug Platz, um das gut zu organisieren.


Blick in die Blogging-Werkstatt aus dem September 2021:

Ich habe auch im August viel geblogged. Besondere Freude haben mir diese zwei Formate bereitet, die ich eher selten mache: ein Interview und eine Buchrezension.

Mensch vor Tunnelausgang

Wer braucht schon eine Krise in der Lebensmitte

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Krise in der Lebensmitte, insbesondere mit Gedanken aus A. Grüns Buch „Die Lebensmitte als geistliche Aufgabe“. Nicht ganz leichte Kost, aber eine Beschäftigung mit diesen Gedanken lohnt sich für alle, deren Leben in der Lebensmitte etwas aus den Fugen geraten ist und die nach Orientierung suchen

Frau startet zum Sprint

Einfach mal loslaufen

In diesem Beitrag geht es um die Vorstellung, dass man schon wissen müsste, was man ändern wolle, um eine Veränderung anzugehen. Ich schreibe, warum ich das für eine Fehlannahme halte und was du trotzdem tun kannst, auch wenn du noch kein konkretes Ziel kennst.

Korina vor buntem Hintergrund

Ein Persönlichkeitstest im Selbstversuchhttps://dielschneider.de/big5-persoenlichkeitstest/

Ich habe mich mit verschiedenen Persönlichkeitstests beschäftigt. Warum ich das getan habe, welche Erkenntnisse mir der Big 5 Test beschert hat und wie sich diese Eigenschaften auf mein Business auswirken, das steht alles in diesem Beitrag.


Zahlen-Daten-Fakten aus dem September 2021

  • Mit diesem Beitrag sind es 7 Blogbeiträge im August 2021. Das ist eigentlich unglaublich, denn „eigentlich“ war ich im August ja im Urlaub. Das Bloggen ist inzwischen wirklich zu einem unverzichtbaren Bestandteil meines Lebens geworden – und ich habe noch so viele Ideen für neue Artikel
  • Soziale Medien:
    • Newsletter Abonnenten 72 (August: 55) – es geht voran! Mit meiner Septemberglück-Aktion haben sich noch ein paar mehr Abonnenten eingefunden. Die Facebook-Werbung habe ich noch nicht geschaltet, aber ich nähere mich…..
      Falls dich: wenn dich Denkanstöße, Tipps und Strategien für deine persönliche Weiterentwicklung in der Lebensmitte interessieren, dann kannst du dich hier anmelden.
    • LinkedIn 534 Kontakte (August 2021: 526) – du willst mir folgen? Hier gehts zu meinem Profil
    • Facebook Business Seite 120 Abonnenten (August 2021: 113). Hier teile ich interessante Artikel und Beiträge, die für Frauen ganz allgemein und in der Lebensmitte besonders interessant sind. Neugierig geworden? Dann folge mir hier.
    • Instagram 133 Followers (August 2021: 130) – noch kein Follower? Vielleicht magst du das ändern? Dann bitte hier klicken.
    • XING 89 (August 2021: 86) – hier gehts zu meinem Profil

Auf was ich mich im Oktober 2021 freue

  • Das vierte kostenlose Netzwerk-Treffen Aufbruch Lebensmitte, das am 15. Oktober stattfindet. Dieses Mal wird es um Wohnformen im Alter geben. Ich lese mich bereits ein für den Impuls. Und wir haben das erste Mal einen Gast. Bettina Hofstätter wird über ihren Traum berichten, wie sie im Alter leben möchte. Falls dich das Thema Lebensmitte grundsätzlich interessiert, trage dich doch in der Interessentinnenliste ein, damit du über weitere Veranstaltungen direkt aus deiner Email-Inbox erfährst.
  • Die nächsten Mein-Leben-ist Wow-Gespräche.
  • Die Konzeption einer Challenge für den Jahresanfang. Mehr verrate ich im nächsten Rückblick
  • 4 Tage auf dem Jakobsweg im Elsass mit meinem Mann

Dir hat der Beitrag gefallen und du willst keinen weiteren Beitrag mehr verpassen?

Dann trage dich für meinen Newsletter, korinas buntbrief, ein. Du erhältst alle 2 Wochen Impulse, Strategien und Tipps für deine persönliche Weiterentwicklung in der Lebensmitte. Und falls dir der buntbrief wirklich nicht gefallen sollte, kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder davon abmelden.


Schreibe einen Kommentar