You are currently viewing 12von12: Mein Tag in Bildern (12. November 2021)

12von12: Mein Tag in Bildern (12. November 2021)

Und schon wieder ist der 12. November 2021 und das heißt für mich, dass ich bei 12von12 mitmache. Das ist eine alte Bloggertradition, bei der an jedem 12. eines Monats einen Blogbeitrag veröffentlicht wird, der den Tag in 12 Bildern dokumentiert. Mir gefällt daran, dass es gar nicht immer so einfach ist, 12 Bilder an einem Tag zu machen. Es erfordert, genauer hinzuschauen und das Besondere in der Routine zu entdecken.

Morgens früh um sechs…

kommt nicht nur die kleine Hex, sondern auch ich beginne mein Tagwerk. Der Gemeindebrief soll am Sonntagabend fertig sein für die Korrekturleser. Da heißt es: Ärmel hochkrempeln

Das Deckblatt entsteht

Deckblatt Gemeindebrief Reilingen
Wer findet den Fehler?

Morgens früh um acht…

… ist der Kaffee schon gemacht und ich sitze im Zoom-Treffen mit Verena. Wir tauschen uns regelmäßig über die großen Fragen des Lebens aus. Kurz darauf geht es direkt weiter mit Susanne Krauss. Wir hatten schon länger vor uns einmal über das Thema Träume zu unterhalten – ausgelöst durch die Lemonday Blogparade Träumst du noch dein Leben oder lebst du schon deinen Traum?

Verena und Korina
Verena und Korina
Susanne und Korina
Susanne und Korina

Drei Besonderheiten

100 Newsletter Abonnenten

Ausgerechnet heute habe ich mein „von 0 auf 100“-Ziel erreicht: 100 Newsletter-Abonnenten habe ich am Jahresanfang noch nicht einmal zu träumen gewagt. Es ist nicht die Zahl, die mich begeistert. Es ist viel mehr die Tatsache, dass es so viele Menschen gibt, die sich für mein Herzensthema, die persönliche Weiterentwicklung ab der Lebensmitte interessieren. Alle zwei Wochen schreibe ich darüber in meinem buntbrief.

Paket mit Rauhnächte-Broschüren

Zweite Besonderheit: die Rauhnächte-Journale sind heute angekommen. Wieder ein Meilenstein geschafft für das Rauhnächte Seminar, das ich zusammen mit Anja Kellermann vom 21.12. – 6.1.22 anbiete.

2 Kinder mit Mutter und Oma

Dritte Besonderheit: heute vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Auf dem Foto sind mein älterer Bruder, meine Oma , ich und meine Mutter zu sehen. Meine Oma war eine junge Frau als sie erstmals wählen durfte. Irgendwie schwer vorstellbar, was sich in 100 Jahren alles geändert hat – und wie wir auch heute noch nicht die vollständige Gleichberechtigung erreicht haben: Frauen sind in Führungspositionen immer noch unterrepräsentiert. Der Anteil der Parlamentarierinnen im Deutschen Bundestag liegt auch im Jahr 2021 lediglich bei 34,7 Prozent.

Atem holen

Vom 7.-11. November war ich im Benediktushof beim Seminar Singen und Stille von Markus Stockhausen. Ein großartiges Seminar! Es hat meiner Motivation zu meditieren einen enormen Schub gegeben. Zumal ich mir auch eine Klangschale gekauft habe und sie heute ausprobieren konnte.

Klangschale und Räucherstäbchen
Meditationszubehör

Am Nachmittag

Korina mit Gemeindebrief

Erst überreiche ich der einzigen Teilnehmerin unseres Gemeindebrief-Jubiläumsgewinnspiels den wohlverdienten Preis: ein Buchgutschein. Leider habe ich vergessen sie zu fragen, ob ich sie auch in meinem Blogbeitrag fotografisch veröffentlichen darf. Vorsichtshalber also das Bild ohne die Gewinnerin.

Junger Mann am Schreibtisch

Dann kommt unser Mittlerer fürs Wochenende nach Hause. Er studiert wirklich fleißig. Unglaublich wie sich das Lernverhalten verändert, wenn die Inhalte als spannend empfunden werden.

Am Abend

Tonsterne mit einer Schüssel roter Glasurfarbe

Weihnachten wirft seine langen Schatten voraus. Ich habe mehrere Objekte getöpfert, die noch glasiert werden müssen. In der Werkstatt angekommen stellt sich heraus, dass meine Sachen noch nicht gebrannt sind. Macht nix: so ein Abendspaziergang tut auch gut – das Wetter war so novembrig heute, dass ich tatsächlich den ganzen Tag noch nicht vor der Tür war. Die Sterne von dem Bild hat die Werkstattbesitzerin glasiert – denn das Weihnachtsgeschäft naht und die Zeit drängt.

Macarons und Bier

Fast wie Weihnachten war diese Überraschung: Freunde waren in Brügge und haben diese beiden Sachen mitgebracht. Denn eigentlich wollen wir mit diesen Freunden schon seit einiger Zeit nach Brügge – nur hat es bisher irgendwie nicht mit einem gemeinsamen Termin geklappt. Immerhin haben wir schon den Film „Brügge sehen und sterben“ gemeinsam angeschaut. Und jetzt können wir sogar Bier aus Brügge genießen. Wir nähern uns…


Dir hat der Beitrag gefallen und du willst keinen weiteren Beitrag mehr verpassen?

Dann trage dich für meinen Newsletter, korinas buntbrief, ein. Du erhältst alle 2 Wochen Impulse, Strategien und Tipps für deine persönliche Weiterentwicklung in der Lebensmitte. Und falls dir der buntbrief wirklich nicht gefallen sollte, kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder davon abmelden.


Schreibe einen Kommentar